Paul Gascoigne – Der traurige Clown

Wenn man über Kultspieler spricht führt kein Weg vorbei, an einem der wohl talentiertesten Fußballer, den die Insel je hervorgebracht hat. Als Gegenspieler des brillanten Technikers wusste man nie auf was man sich einstellen sollte. Oft genug wurde der sensible Brite jedoch von seinen eigenen Aktionen überrascht. Ein ständiger Tanz auf der Rasierklinge.

Schneller Durchbruch

Schon als kleiner Bengel hatte der 1967 geborene Paul nur Fußball im Kopf. Er lebte mit seiner Familie in ärmlichen Verhältnissen im englischen Gateshead. Geschenke gab es nur selten, umso größer war die Freude als er mit sieben Jahren seinen ersten richtigen Fußball geschenkt bekam. Zuvor hatte der kleine Paul mit einem Tennisball Vorlieb nehmen müssen. Schon schnell zeigte sich, dass diesem kleinen Racker ein unglaubliches Talent mit in die Wiege gelegt worden war.

Mit 15 Jahren wechselte Gascoigne zur Jugendmannschaft von Newcastle United und er bestritt knapp zwei Jahre später beim Spiel gegen die Queens Park Rangers sein erstes Profispiel. Doch noch konnte sich Paul nicht ganz durchsetzten und so spielte er noch eine weitere Saison für die Jugendmannschaft. Mit der gewann er auch prompt den FA-Junioren-Pokal. 1985 gelang ihm dann unter dem neuen Trainer Willie McFaul auch endgültig der Durchbruch bei den Profis der Magpies.

Gazza hatte eine unglaubliche Dynamik am Ball 

Spezieller Humor

Durch seine Tempodribblings und emotionale Spielweise avancierte, der von allen Gazza genannte Gascoigne schnell zum Publikumsliebling. Gascoigne war in seiner ganzen Fußballkarriere für seine bizarre Art von Humor bekannt. Einen ersten Vorgeschmack lieferte er nach dem Spiel gegen den FC Wimbledon 1987. Sein Gegenspieler Jones hatte ihm während der Partie in die Intimzone gepackt. Im Anschluss sandte Gazza dem verdutzten Jones eine Rose als Dank. Jones revanchierte sich und schenkte Gazza eine Toilettenbürste. Die Spinnen die Briten.

Durch seine starken Leistungen in der Premier League wurde auch der Nationaltrainer auf ihn aufmerksam und so bestritt Paul am 14. September 1988 gegen Dänemark sein erstes Spiel für die Three Lions. Mit den Magpies konnte sich Gazza jedoch nie für den Europapokal qualifizieren und dümpelte im Niemandsland der Liga herum. Zu wenig für einen der talentiertesten Spieler seiner Generation.1988 wechselte Gazza schließlich zu den Tottenham Hotspurs. Der Klub hatte sich im Werben um den jungen Briten gegen Alex Fergusons Manchester United durchgesetzt. Die Spurs hatten sich bereit erklärt neben den 2,2 Millionen Pfund Ablöse, Gazzas Eltern ein Haus und ein Auto zu spendieren.

Gazzas Start bei den Spurs verlief nicht wie geplant. Er hatte sich in der trainingsfreien Zeit ziemlich gehen lassen und kam mit ordentlich Übergewicht in London an. Als er jedoch wieder fit wurde konnte er der Mannschaft auf dem Platz sofort helfen und wurde mit den Spurs in der ersten Saison Sechster und in der Folgesaison sogar Dritter in der heimischen Liga.

Gazzmania

Zwar brillierte Gazza auch von Zeit zu Zeit in seinen Vereinsmannschaften, seine legendärsten Auftritte hatte der patriotische Brite aber mit Sicherheit im Trikot der Three Lions. Bei der WM 1990 in Italien gehörte er zu den besten Spielern des Turniers und führte sein Team bis ins Halbfinale. Dort verlor man zwar typisch britisch im Elfmeterschießen gegen Deutschland, Gazza hatte sich jedoch ins Herz der heimischen Zuschauer für immer eingebrannt. Während der Partie gegen die Deutschen hatte Gazza eine gelbe Karte gesehen und wäre für ein mögliches Finale gesperrt gewesen. Gazza fing noch auf dem Platz an bitterlich zu weinen. Aufgrund seiner herausragenden Leistungen wurde er zum Sportler des Jahres in Grißbritannien gewählt.

Es folgte ein noch nie dagewesener Personenkult um Gascoigne. In jedem Shop in England gab es T-Shirts und Tassen mit Gazzas Konterfei und der sensible Brite wurde auf Schritt und Tritt verfolgt. Mit so viel Aufmerksamkeit kam der junge Brite nicht zurecht. Wie ein Clown im Zirkus, wollte Gazza in seinem ganzen Leben nur eines, er wollte gefallen. Doch die Schminke blätterte mit der Zeit zusehends ab und offenbarte den Blick auf einen zutiefst sensiblen Mann.

 Nach der Halbfinalniederlage gegen Deutschland war Gazza untröstlich

Erste Tiefen

Nach dem Höhenflug mit der Nationalmannschaft spielte Gazza mit den Spurs nur eine mittelmäßige Saison und landete auf Platz 10. Jedoch gewann das Team den FA Cup. Im Halbfinale des Pokalwettbewerbs erzielte Gascoigne mit einem sehenswerten Freistoß den Siegtreffer gegen den FC Arsenal. Vor dem Finale fragte er Prinzessin Diana rotzfrech ob er sie küssen darf. Sie gewährte ihm sogar einen Kuss, jedoch nur auf die Hand. Im Spiel verletzte sich Gazza jedoch schwer an den Kreuzbändern im rechten Knie und fiel fast ein Jahr verletzungsbedingt aus. Seinen Heilungsprozess kompromittierte er zudem selbst, als er sich im angetrunkenen Zustand in einem Nachtclub erneut verletzte. Nicht das erste und leider auch nicht das letzte mal, das der Brite zur Flasche greift.

Aufgrund seiner Verletzung um ein Jahr verzögert, wechselte Gazza 1992 zu Lazio Rom. Seine Zeit in Italien ist überschattet von vielen Verletzungen. In drei Jahren kommt er so nur auf 47 Spiele für die Italiener. Jedoch erzielt er im Lokalderby gegen AS Rom einen Treffer und im Spiel gegen Pescara eines seiner schönsten Treffer in seiner Karriere.

Zurück nach oben

1995 wechselte Gascoigne wieder zurück auf die Insel zu den Glasgow Rangers. Hier erlebte er seine erfolgreichste Zeit im Vereinsfußball.In der Saison 1995/96 holte er mit den Rangers die Meisterschaft, den schottischen Pokal und den Ligapokal. Obendrauf wird Gazza zum Fußballer des Jahres in Schottland gewählt. Auch zukünftige Weltstars wie Gennaro Gattuso sind vor Gazzas bizarren Späßen nicht sicher. Als der 19-Jährige Gattuso nach seinem ersten Training mit den Rangers vom Duschen zurückkommt entdeckt er in seiner Unterhose ein Stück Kot. Welcome in the World of Gazza.

Der wiedererstarkte Gazza kehrte zurück ins Nationalteam und durfte bei der Euro 1996 im eigenen Land dabei sein. Und es war so als wäre er nie weg gewesen. Wieder führt er sein Heimatland ins Halbfinale, ehe erneut im Elfmeterschießen gegen Deutschland Schluss ist. Um ein Haar hätte er zuvor die Deutschen mit einem spielentscheidenden Tor aus dem Turnier geworfen. Jedoch verfehlte er eine Hereingabe nur um einige Zentimeter.

 Gacoigne trieb seine Mannschaft immer voran

Tiefer Fall

Nach der EM folgte erneut ein tiefer Fall. Gazza erschütterte die Öffentlichkeit, als er seine Frau krankenhausreif schlug. Auch sportlich lief es nicht mehr so gut. Eine erneute Verletzung bremste Gazza wieder aus. Doch 1997 kehrte er zurück ins Team der Rangers und konnte die Meisterschaft verteidigen. Eine weitere legendäre Aktion von Gacoigne war, als ein Schiedsrichter während einer Partie seine gelbe Karte verlor und Gazza dem Referee kurzerhand die gelbe Karte zeigte. Der Schiedsrichter hatte kein Verständnis für Humor und zeigte Gazza ebenfalls Gelb. In der kommenden Saison holte er noch einmal mit seinem Team den Ligapokal. Die Rangers waren jedoch Gazzas Eskapaden abseits des Platzes überdrüssig und transferierten ihn für 3,4 Millionen Pfund zum FC Middlesbrough.

Gazzas Talfahrt konnte jedoch nicht mehr gebremst werden. Selbst bei der Nationalmannschaft viel das Enfant terrible in Ungnade und wurde nur acht Tage vor der WM 1998 vom Nationalcoach Glenn Hoddle aus dem englischen Aufgebot gestrichen. Aus Wut und Enttäuschung demolierte Gascoigne daraufhin Hoddle Hotelzimmer im englischen Trainingslager.

Nach der verpassten WM und der Scheidung von seiner Frau, fiel Gazza immer tiefer in ein Loch und im Oktober 1998 brach er vollends zusammen und begab sich in einen Alkoholentzug. Er verließ diesen jedoch nach nur wenigen Wochen.

Bei Middlesbrough bekam er auch nicht mehr die Kurve und sein Vertrag wurde nach zwei erfolglosen Saisons vorzeitig aufgelöst. Er wechselte zum FC Everton und verletzte sich erneut. Von diesem erneuten Rückschlag demoralisiert, greift er wieder zur Flasche und begibt sich erneut in eine Klinik.

 Gazzas Leben ist ein ständiges Auf und Ab

Ewiger Kampf

Es folgen weitere unglückliche Gastspiele beim FC Burnley, dem chinesischen Verein Gansu Tianma und Boston United ehe er 2004 seine Karriere beendet. Auf einer Feier anlässlich seines 40. Geburtstags am 27.Mai 2007 beklagt sich Gazza über Bauchschmerzen. Es stellt sich heraus, dass es sich um ein durchgebrochenes Magengeschwür handelt. In einer Notoperation rettet man ihm das Leben. Auch heute kämpft Gacoigne mit seiner Alkoholsucht.

Viele, darunter Englands ehemaliger Topstürmer Gary Lineker sagen, dass Gazza vielleicht sogar etwas zu talentiert war. Er musste nie trainieren und jeder Trainer sagte zu ihm er solle einfach einfach seiner Intuition folgen und es würde etwas wunderbares entstehen. Zwar funktionierte diese Denkweise auf dem Platz ziemlich gut, umso verheerender wurde sie für Gazza abseits des Platzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.