Jaap Stam – The Wall

Kompromisslos, angsteinflößend und erfolgreich. Kein anderer Verteidiger kombinierte diese Eigenschaften so wie der legendäre Jaap Stam. Doch hinter der harten Fassade verbirgt sich mehr,als man auf den ersten Blick vermutet.

Der 1,91-Meter Hüne wurde am 17. Juli 1972 im niederländischen Kampen geboren. Sein Vater arbeitete als Zimmermann und Jaap wurde schon früh mit auf den Weg gegeben niemals aufzugeben und alles dafür zu tun um die eigenen Träume zu verwirklichen. Aufgeben war keine Option. Eine Maxime die das Leben von Jaap seither prägte.

 Hello Sunshine Jaap Stam

Erste Schritte

Seine ersten fußballerischen Erfahrungen sammelte Stam in seinem Heimatklub DOS Kampen. Sein Profidebüt gab er für den FC Zwolle in der zweiten holländischen Liga. Mit seinem nächsten Verein Camburur Leeuwarden feierte er sein Debüt in der höchsten niederländischen Spielklasse. Zwar stieg er mit dem Verein wieder in die zweite Liga ab, seine Leistung war aber so stark, dass sich der Erstligist Willem II seine Dienste sicherte.

Bei Willem II überzeugte der robuste Verteidiger mit seinen mittlerweile 23 Jahren die letzten Kritiker. Spätestens nach dem 1:0-Heimsieg gegen Ajax Amsterdam waren auch die großen Klubs in der Niederlande auf ihn aufmerksam geworden und er wechselte zu PSV Eindoven. In seiner ersten Saison in Eindhoven gewann er dann auch schon mit seinem Team den niederländischen Pokalwettbewerb. Seine Gegenspieler bezeichneten ihn schon bald als Kannibalen. Nein, gut Kirschen essen war mit Stam auf dem Platz wirklich nicht.

Seine extrem starken Zweikampfwerte und seine imposante Statur, die an einen Krieger aus dem Actionfilm erinnern, ließ seine Gegenspieler erzittern. In der Saison 1996-97 gewann Stam mit der PSV dann auch noch die Meisterschaft und er wurde zum niederländischen Fußballer des Jahres ausgezeichnet. Keine Selbstverständlichkeit, in einem Land in dem man viel Wert auf Offensivspieler legt.

1998 wurde Jaap Stam zum zu diesem Zeitpunkt teuersten niederländischen Fußballer und teuersten Verteidiger der Welt, als er für umgerechnet 18 Millionen Euro auf die Insel zu Manchester United wechselte.

 Zu Beginn seiner Karriere verirrten sich noch einige Haare auf dem Kopf von Jaap Stam

Verehrt und gefürchtet

Bei Manchester wurde Stam endgültig zu einem Verteidiger von absoluter Weltklasse. Der Glatzkopf wurde bald zum Publikumsliebling und wurde wegen seiner Kopfballstärke und Zweikampfhärte von den Fans bald nur noch „The Wall“ (=die Wand) genannt.

Seine Verbissenheit wurde dabei jedoch manchmal für ihn selbst zum Problem. So versuchte er sich ständig zu verbessern und wenn ihm bei einem Spiel ein Fehler unterlief, so grübelte er die ganze Woche darüber nach und wollte es am Wochenende unbedingt besser machen. Zwar wurde er so auch stetig besser, der Spaß blieb dabei jedoch oft auf der Strecke.

Für seine Körpergröße überraschend schnell und auch technisch relativ versiert, marschierte Stam mit der legendären Elf von Alex Ferguson von Sieg zu Sieg. In drei Jahren in England gewann Stam drei Meisterschaften, einen FA-Cup und als Krönung den Champions-League-Titel 1999. Für die Tore waren dabei die anderen zuständig. Sein einziges Tor für die Briten erzielte der Glatzkopf im Ligaspiel gegen Leicester City. 1999 und 2000 wurde er zwei Jahre in Folge zu Europas bestem Verteidiger gewählt.

 Bei seiner Abwehrarbeit bewegte sich der Holländer meistens am Rande des Erlaubten

Tragischer Held

In der Nationalmannschaft absolvierte Jaap 67 Länderspiele und schoss drei Tore. Trauriger Tiefpunkt war ein verschossener Elfer beim Elfmeterschießen im Halbfinale der Europameisterschaft 2000 gegen Italien. So erreichte Stam zwar drei Halbfinale bei großen internationalen Turnieren, der große Wurf blieb ihm mit den Niederlanden jedoch verwehrt.

In der Saison 2001-2002 wurde Stam an Lazio Rom transferiert. Trainer Ferguson waren einige Passagen aus dem Buch „Head to Head“, das Stam geschrieben hatte, sauer aufgestoßen. Ein Kannibale der ein Buch schreibt? Für umgerechnet 26 Millionen Euro wechselte der 29-Jährige also gegen seinen Willen nach Italien. Ferguson hat Jahre später zugegeben, seine Entscheidung schon bald bitter bereut zu haben und das obwohl der Ersatz für Jaap Stam bei ManU niemand geringeres als Laurent Blanc war.

Seine Zeit in Italien wurde überschattet von einer Dopingsperre. Im Jahr 2002 wurde Stam positiv auf Nandrolon getestet und für fünf Monate geperrt. 2004 wechselte er für 10,5 Mio Euro zum AC Milan und blieb dort bis zum Ende der Saison 2005/06. 2004 gewann er mit den Rossonieris den italienischen Pokal.

2006/07 kehrte Jaap in seine Heimat zurück und kickte noch eine Saison für Ajax Amsterdam bevor er 2007 seine Karriere beendete.

Stam stellte war für einen offen Zweikampf stets bereit. Linke Aktionen und Schauspieleinlagen ließen den Holländer aber gerne aus der Haut fahren.

Zweite Karriere

Derzeit arbeitet der Holländer als Trainer beim englischen Zweitligist FC Reading. Wer jetzt erwartet, dass unter dem Trainer Stam nur Wert auf die Defensive gelegt wird, liegt falsch. Als Trainer lässt er einen typisch holländischen, attraktiven Fußball im 4-3-3-System spielen. Beim Training greift er zwar hart durch – man stelle sich es nur vor, du spielst einen unmotivierten Pass zu deinem Mitspieler und dein Coach Jaap Stam schaut dich mit durchdringendem Blick an, jedoch versteht der Holländer mittlerweile viel mehr Spaß als noch zu seiner aktiven Karriere.

Mit seiner Familie macht der sanfte Riese gerne Ausflüge, um die englische Kultur besser kennenzulernen. Mal über den Tellerrand hinaus blicken. Das hat der Niederländer über die Jahre gelernt. Beim Kicken mit seinen Kindern im Garten geht es jedoch wieder nur um eines, ums gewinnen. Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.