Grashopper-Profi beendet Karriere mit 28

In der Schweiz hat der Grashopper-Profi Benjamin Lüthi seine Mitspieler mit seinem freiwillligen Karrierende überrascht. Dabei kritisierte er das aktuelle Fußballgeschäft.

Mit 28 Jahren hat der Verteidiger die Schnauze voll vom Business Fußball. Statt Profi-Fußball will er sich intensiver dem Studium der Betriebswirtschaft widmen.

Fußball hat sich verändert

„Man macht gerne mit in diesem Unterhaltungsbusiness, in dieser Fußball-Blase. Aber es hat sich zuletzt alles verändert. Der Fußball und ich. Ich will da nicht mehr mitspielen“, so der Schmeizer.

Heute sei jeder nur noch am Handy und in den Gesprächen mit den Mitspielern drehe sich alles um Kleidung und Aussehe. Seine Zeit im Fußball habe er dennoch genossen. Auf sein üppiges Gehalt verzichtet der Student gerne. Er will in eine WG ziehen und „vielleicht in einem lässigen Kaffee arbeiten.“Lüthi zieht sein Ding durch, wir feiern es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.