Erneute Razzien wegen WM-Affäre

In der Posse um die WM 2006 in Deutschland hat die Schweizer Staatsanwaltschaft erneut Razzien durchgeführt. Nun gerät auch der damalige FIFA-Generalsekretär Urs Linsi in den Fokus der Ermittlungen.

Linsi war von 2002 bis 2007 Generalsekretär der FIFA. Neben den bereits beschuldigten Franz Beckenbauer, Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach wird nun auch gegen den heute 67-Jährigen wegen des Verdachts des Betrugs, Geldwäscherei und Veruntreuung ermittelt.

 Urs Linsi hatte eine sehr verantwortungsvolle Position bei der FIFA inne

Ominöse Zahlungen

Grund der Untersuchungen ist immer noch die Aufklärung der Hintergründe der Zahlung des DFB in Höhe von 6,7 Millionen Euro an den damaligen Adidas-Chef Louis-Dreyfus vor der WM 2006.

Die Staatsanwaltschaft erhofft sich durch die Ermittlungen gegen den damaligen FIFA-Generalsekretär Linsi neue Erkenntnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.