Chaotische Spanien-Reise von Hannover 96

Hannover 96 absolviert sein Trainingslager derzeit im spanischen Jerez de la Fontera. Die Reise in den Süden entpuppte sich für die Niedersachsen als Geduldsprobe.

Satte elf Stunden war der Tross um Trainer Daniel Stendel unterwegs. „In der Zeit hätten wir nach Japan fliegen können“, jammerte Hannovers Sportlicher Leiter Christian Möckel bei der BILD.

Verzögerung in Spanien

Der Abflug aus Hannover verlief am Sonntag um 15.30 noch nach Plan. Bei einem Zwischenstopp in Barcelona kam es schon zu einer vierstündigen Verspätung, ehe die Mannschaft mit dem nächsten Flieger Richtung Sevilla ihrem Ziel näher kam.

In Andalusien war die Odyssee jedoch noch nicht beendet. Mehrere Stunden musste das Team auf ihr Gepäck warten, bis die Mannschaft schließlich um 2 Uhr nacht im Teamhotel ankam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.